Einen Moment bitte . . .  
Ratgeber

Krankheiten - Epilepsie

Epilepsie bedeutet Anfall. Es ist die Bezeichnung für eine Gruppe erblicher, traumatisch bedingter oder auf organischen Schädigungen beruhenden Erkrankungen, deren charakteristische Zeichen zerebrale Krampfanfälle und Bewusstlosigkeit, speicheln, Zungenbiss, sowie Einnässen sind.

Noch heute wird über die genauen Ursachen dieser oft erblichen Krankheit spekuliert. Wenn Epilepsie vererbt wird, dann sind meist mehrere Gene dafür verantwortlich. Eine Möglichkeit zur Eindämmung dieser Krankheit bei Hunden, ist die Selektion bei der Zucht durch vorangegangene Analyse. Dabei wird geprüft, ob und wie die dafür verantwortlichen Gene weiter vererbt werden. Um diese anspruchsvolle Analyse durchführen zu können, benötigt man möglichst viele Angaben zu den vorangegangenen Generationen.

Ein epileptischer Anfall sieht für den Betrachter aus wie ein Todeskampf. Es handelt sich um eine Fehlfunktion im Gehirn. Diese löst eine andauernde Muskelanspannung oder einen Schüttelkrampf des Körpers aus. Ein solcher Krampf dauert zwischen zwei und dreissig Minuten und endet in einem Erschöpfungszustand.

Der Hunderatgeber.ch dankt Frau Sandra Link für die Zusammenarbeit.

Ausführliche Informationen zum Thema Epilepsie beim Hund erfahren Sie in der angehängten Linkdatei.